40 Kinder bekommen keinen OGS-Platz (Offene Ganztagsschule)

Am 14.02.2018 wird im Jugendhilfe-Ausschuss darüber diskutiert und sehr wahrscheinlich entschieden, wie viele Kinder im Schuljahr 2018/2019 eine OGS-Betreuung erhalten können. Fest steht, dass trotz weitere Ausbau um 40 zusätzliche Plätze die Anzahl der Neuanmeldungen die Menge der verfügbaren Plätze übersteigen wird, was bedeutet, dass man nicht alle Eltern berücksichtigen kann. Nach welchen Kriterien die Auswahl stattfindet, ist bisher unbekannt.[…]

Weiterlesen

Lösungsvorschläge: 42 Kinder bekommen keinen OGS-Platz

Es müssen Lösungen her und es gibt auch welche: Wenn es ein flexibles Betreuungs-Angebot gäbe, könnten mehr Kinder betreut werden und es wären dadurch weniger Plätze nötig. Eine reine Übermittagsbetreuung nach Unterrichtsende bis 13:30 Uhr wäre auch eine Möglichkeit. Das hätte die positive Auswirkung, dass Kosten gespart würden. Ob man das dann einen flexiblen Betreuungsplatz oder OGS-Platz nennt, ist zweitrangig.

Weiterlesen

42 Kinder bekommen keinen OGS-Platz (Offene Ganztagsschule)

Am 06.03.2017 wird im Jugendhilfe-Ausschuss darüber diskutiert und entschieden, wie viele Kinder im Schuljahr 2017/2018 eine OGS-Betreuung erhalten können. Fest steht, dass die Anzahl der Neuanmeldungen die Menge der verfügbaren Plätze übersteigt, was bedeutet, dass man nicht alle Eltern berücksichtigen kann. Nach welchen Kriterien die Auswahl stattfindet, ist bisher unbekannt. Wird ein Kriterienkatalog erstellt, soll es nach der Reihenfolge der[…]

Weiterlesen

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Kinder und Jugendliche, die alleine aus ihren Herkunftsländern nach Deutschland kommen, gehören für die Jugendämter zu den Personengruppen, die schutzbedürftig sind. Hierbei handelt es sich mitunter um Menschen, die sowohl physisch als auch psychisch sehr stark belastet oder hochtraumatisiert sind. Von 2010 bis 2013 (6583) nahm die Anzahl der vom Jugendamt in Obhut genommenen Kinder und Jugendlichen um 133 Prozent[…]

Weiterlesen